Presse

Erschienen in der Wheel, Ausgabe 12/2018

Dukes Country Liners
Erschienen in der Wheel, Ausgabe 01/2016

Dukes Country Liners
Leserbericht, 01/2016

Dukes Country Liners
Erschienen in der Wheel, Ausgabe 01/2015

Dukes Country Liners
Erschienen in der Wheel, Ausgabe 01/2015

Dukes Country Liners


Erschienen im Terminal

Dukes Country Liners


Erschienen im "Informationsblatt des Fördervereins Hundegnadenhof Diggersworld e.V.", Ausgabe 03/06


Dukes Country Liners



Erschienen in der "Wheel", Samstag, 17. April 2004


Duke´s Country Liners
Zum 5-Jährigen!


Es war einmal. Mit diesen drei Wörtern beginnen viele Märchen, aber auch andere schöne Geschichten.

Eine davon ist die Story einer Line Dance Gruppe. Bei einem Fest 1998 in Stein saßen Dagmar und Manfred Herzog, ich habe den Nachnamen bewusst hingeschrieben da er bei der Namensgebung eine gewichtige Rolle spielt, und hörten sich ein Country Konzert an. Zu ihnen gesellte sich Brigitte Schober und man unterhielt sich über das damals noch nicht so populäre Line Dancing. Die Herrschaften kamen schnell überein, ein Tanzgruppe zu gründen. Brigitte, die schon über einige Erfahrung in dieser Sache verfügte, sollte ihre Tanzlehrerin werden.


Die erste Möglichkeit zum Üben bekamen sie in der Sporthalle des TV 1860 Schweinau. Am 7. Oktober 1998 begann der erste Tanzkurs für zehn Country Begeisterte. Er erstreckte sich über zehn Übungsabende. Danach brauchte man einen neuen Tanzlehrer, da Brigitte noch anderweitig beschäftigt war. Robert Hahn, einer aus der Gruppe, kannte sich countrymäßig ganz gut aus, und wurde von Manfred spontan zum Tanzlehrer ernannt. Nun braucht ja jedes Kind einen Namen. Weit musste man dazu nicht gehen. Manfred’s adeliger Nachname wurde kurzerhand Amerikanisiert, und im Januar 1999, bei einem emütlichen Beisammensein, schlug die Geburtsstunde der "Duke’s Country Liners".

Nach einigen anderen Orten, wo sie ihrem Hobby frönen konnten, landeten sie schließlich beim TV Eibach 03. Nach dem Ausstieg von Robert Hahn liegen nun sämtliche Geschicke in den Händen bzw. Füßen von Dagmar. Sie schafft es, selbst den ungeübtesten die schwierigsten Schritte beizubringen. Zwischenzeitlich sind es 24 Mitglieder die ihr Können bei diversen Veranstaltungen, u. a. dem Europafest in Wendelstein, unter Beweis stellten.

Zum 5-Jährigen Jubiläum sollte es nun etwas Besonderes sein. Ein Fest musste her. Da man verhältnismäßig gute Kontakte zu den "Greyhounds" hat, war es fast selbstverständlich, dass diese für die musikalische Untermalung sorgen sollten. Werbung wurde eigentlich genug gemacht, Vorbestellungen gingen reichlich ein, aber wie es dann meistens ist, die Leute lassen einen sitzen. Mit viel Wohlwollen konnte man den Saal als halbvoll bezeichnen. Das ist natürlich für jeden Veranstalter sehr ärgerlich. Aber; "The Show must go on". So konnten sich die anwesenden Tanz Gruppen, neben "Duke’s Country Liners", in ihrem neuen Outfit übrigens eine Augenweide, waren auch "Wild Bunch", die "Longjohn Linedancers" und ein Teil der "Head over Heels" anwesend, so richtig auslassen.


Die "Greyhounds" hatten musikalisch für jeden etwas im Gepäck, aber besonders gefiel mir "Cowboys Sweetheart". Bei diesem Lied merkte man schon, dass die blonde Katja ihr Jodeldiplom bei Loriot gemacht hat, einfach stark. Maria Hellwig würde vor Neid erblassen. Sogar Joe schnürte noch einmal seine Samba Treter um den einen oder anderen Song auf der Tanzfläche mitzuschlurfen.
Die "Greyhounds" spielten sehr fleißig, gönnten sich kurze Pausen und hielten die Leute immer bei Laune. Nach dem durchaus gelungenen Abend war jedoch aufräumen angesagt, was dank vieler helfenden Händen verhältnismäßig rasch vor sich ging.


WHEEL wünscht den "Duke’s" weiterhin alles Gute, Platz zum Tanzen und noch viele schöne Feiern.
Immer gutbesohlte Boots
Rudi